Arbeitskreis Eine Welt Herdringen

Der Arbeitskreis "Eine Welt" in Herdringen besteht seit 1993. Einmal im Monat (jeweils 3. Montag im Monat) treffen sich ca. 20 Mitglieder, um mit Aktionen, Vorträgen und Informationen aus den Projekten (in Indien, Tansania, Brasilien und El Salvador) das Bewusstsein für ein gerechtes, christliches Handeln in unserer Einen Welt zu fördern und zu schärfen.

Seit 1994 betreibt der Arbeitskreis einen Eine-Welt-Laden (seit 2010 im Christopherus-Haus), der ein großes Sortiment an fair gehandelten Produkten anbietet.

Ansprechpartner:
Alexander Groß, Tel. 38514
Email: alexander_gross@web.de

Unsere Philosophie und Arbeitsweise

Papst Franziskus wünscht sich von der Kirche – von uns den Gläubigen – eine Hinwendung zu den Armen. Die Aktualität dieses Wunsches wurde in der letzten Zeit stark unterstrichen von Flüchtlingsdramen im Mittelmeer, über die die Presse  (endlich) umfangreich berichtete. Wer offen und aufmerksam diese Aufrufe und Berichte liest und hört bleibt zunächst hilflos mit der Frage zurück: „Und was kann ich da machen?“

Schon vor mehr als 25 Jahren gab es in der St. Antonius und Vitus Gemeinde in Herdringen eine konkrete Hinwendung zu den Armen. Im Januar 1993 trafen sich Menschen, die sich nicht länger nur ohnmächtig fühlen wollten, zur Gründung eines Eine-Welt-Arbeitskreises und konnten am 24.05.1994 am Buchsweg den Eine-Welt-Laden „NUEVO CAMINO“ eröffnen. Inzwischen ist der Laden ins Christopherus-Haus umgezogen.

Der Arbeitskreis will Zusammenhänge unseres Lebens hier und Armut in vielen Ländern  der Welt aufzeigen, indem er den Blick auf Einzelsituationen lenkt. Er möchte über Möglichkeiten zu handeln, informieren und lädt alle herzlich zum Mitmachen ein, denn: „Wenn viele kleine Menschen, an vielen kleinen Orten, viele kleine Dinge tun, verändert sich die Welt.“ Quellen und Unterstützer für unser Tun sind u.a.

  • die Hilfswerke der Kirchen z.B. Misereor, missio, Adveniat

  • andere Hilfsorganisationen z.B. die „Christliche Initiative Romero (CIR)“,

  • Fair – Handelsgesellschaften z.B. die GEPA, el puente, dwp oder „Karma Fair Trade“ (in Bruchhausen) und

  • vor allem eigene Erfahrungen und Eindrücke der Mitglieder bei Reisen zu den unterstützen Projekten in Indien, Afrika, Brasilien und Rumänien


 

Mitglieder des Arbeitskreises lassen sich gerne in Gruppen, zu Treffen oder Festen einladen, um zu berichten und Waren zu präsentieren. Das können beispielsweise sein:

  • „der Klassiker“ - das „Faire Frühstück“, ein gemeinsames Frühstück mit Waren aus dem Laden und Informationen zu deren Produzenten und Herkunft

  • eine Wein-/Getränketheke während eines Festes

  • Planspiele, in denen sich die Teilnehmenden z.B. in die Alltagswirklichkeit der Kakaoproduzenten einleben können.

  • Verkaufsstände mit fair gehandelten Lebensmitteln und kunsthandwerklichen Produkten


 

„Was kann ich schon tun!?“ - Sich bewusst werden, dass den Christen alle Menschen Geschwister sind und Möglichkeiten des Fairen Handels nutzen, ihnen zu besseren Lebensbedingungen zu verhelfen. In den letzten Jahren hat der Faire Handel verschiedene Möglichkeiten für unterschiedlich große Geldbeutel entwickelt.
In den Weltläden/Verkaufsstellen können Sie aus einem vielfältigen Warenangebot auswählen. Wenn ihr Budget nicht alles ermöglicht, so doch vielleicht das ein oder andere.

Wer das nicht kann oder möchte, findet in den Supermärkten Waren mit dem Transfair-Siegel. Die sind billiger, denn sie unterliegen nicht so hohen Kriterien, wie die Waren in den Weltläden, sind aber fairer gehandelt als die anderen Waren im konventionellen Handel.

Sie können auch im Arbeitskreis mitmachen! Derzeit werden dringend Personen gesucht, die unsere Arbeit in die neuen Medien eingeben.

Unsere Projekte

Projekt Fundacao Terra -Arcoverde/ Brasilien

Die Fundacao Terra besteht mittlerweise über 30 Jahre. Ins Leben gerufen wurde sie von Pater Airton de Lima, der den Menschen in der Müllstraße bei Arcoverde ein menschenwürdiges Leben ermöglichen wollte. Eine gute Beschreibung des Projekts ist in wikipedia unter der Internetadresse https://de.wikipedia.org/wiki/Funda%C3%A7%C3%A3o_Terra zu finden.
Auch im letzten Jahrzehnt hat der Bruder des Gründers, Wellington de Lima, die Spender aus Deutschland in einem 2-Jahresrhythmus besucht, um von den Fortschritten und andauernden bzw. neuen Problemen in der Müllstraße zu berichten.
In unserer Gemeinde war er zuletzt in 2018. Bei dieser Gelegenheit konnte der Arbeitskreis Eine Welt Herdringen ihm eine Spende über 1.000,00 € überreichen. Die Zahlungsabwicklung läuft über ein Projektprogramm des Hilfswerkes missio/ Sternsingeraktion, das die Spenden jeweils noch einmal um 10 % aufstockt.
In 2020 war erneut ein Besuch Ende Mai geplant, der leider wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste.
Eine Spende in Höhe von 1.300 € konnte der AK Eine Welt im Juni 2020 über missio dem Projekt zukommen lassen.

 

Projekt 25x50 Schulpatenschaften in Kerala/ Indien

Das Schulpatenprojekt 25x50 wurde von Pater Antony, der für einige Jahre in unserer Gemeinde als Pastor arbeitete, im Jahr 2009 ins Leben gerufen. Der AK Eine Welt unterstützt das Projekt von Anfang an mit regelmäßigen Spenden aus den Erlösen des Eine-Welt-Ladens. In diesem Jahr konnten wir dem Projekt einen außerordentlichen Spendenbetrag in Höhe von 1.300 € zukommen lassen.

Vielen Familien in Kerala ist es gar nicht oder nur unter größten finanziellen Mühen möglich, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Die Eltern arbeiten ausschließlich für die Bildung der Kinder. Falls jedoch der Ernährer der Familie krank wird oder sogar stirbt, so sind die Folgen für die Familie und vor allem für die Kinder katastrophal. Das soziale Auffangsystem des Staates ist nicht vorhanden, das bedeutet, keine Krankenversicherung, keine Rentenversicherung, keine Pflegeversicherung und keine Arbeitslosenversicherung. Also sind die Kinder gezwungen für den Lebensunterhalt der Familie zu sorgen. Sie gehen nicht mehr zur Schule, da die Mutter das Geld nicht mehr aufbringen kann. Die Kinder nehmen aus der Not heraus jede Arbeit an. Eine meistens sehr schlecht bezahlte und anstrengende Arbeit, und so werden sie schamlos ausgenutzt. Der soziale Abstieg ist vorprogrammiert! Ohne Bildung keine Chance auf gut bezahlte Arbeit und Zukunft - Zukunft für sich und ihre Familien!

In den monatlichen Kosten von 25 € für die Schulausbildung eines Kindes sind Unterrichtsmaterialien, Schulkleidung, Verpflegung und Ausgaben für den Schulalltag enthalten.

Mittlerweile können 64 Kinder unterstützt werden!

Projekt Häuserbau in Kerala/ Indien

Ein Taifun in 2018 hat in Südindien viele Opfer gefordert. Auch in unserer Partnerdiözese Mananthavady waren viele Menschen betroffen. Nach den schweren Überschwemmungen haben zahllose Familien in Kerala ihr Zuhause, ihre Arbeit, ihr Hab und Gut verloren. Und auch im letzten Jahr haben unmäßige Regenfälle und daraus entstehende Überschwemmungen wieder hohe Schäden angerichtet. In Presse und Fernsehen wurde ausführlich darüber berichtet.
Aber auch durch persönliche Kontakte zur Gemeinde Panamaran haben wir von den existenziellen Nöten der Menschen dort erfahren. So unterstützt der AK Eine Welt mit Einzelspenden ein Hausbauprojekt der dortigen Gemeinde. Für jeweils 10.000 € kann jeweils ein einfaches Haus für eine Familie gebaut werden. Im Jahr 2019 haben wir schon einmal 1.000 € gespendet, im Juni 2020 konnte der AK Eine Welt eine weitere Spende von 1.300 € an die Projektleitung überweisen.

Projekt Schule u. Kindergarten in Kibaha/ Tansania

Die kath. Kirchengemeinde in Kibaha/ Tansania wird durch regelmäßige monatliche Spendenbeträge aus den Erlösen des Eine-Welt-Ladens bzw. der Aktionen des AK Eine Welt unterstützt. Zunächst wurde von den Geldern eine dringend notwendige Apotheke in den Gemeinderäumen eingerichtet. Hier konnten sich die dort lebenden Menschen mit Medikamenten versorgen. Mit der Unterstützung der renommierten Hilfsorganisation medico interntional wurden benötigte Medikamente nach Kibaha gesendet.
Nachdem in Tansania neue Gesetze die Einfuhr von Medikamenten zu kompiziert machten, werden unsere Spenden für die Schule (Einrichtung, Bücher, Lehrmaterial) und für Schulpatenschaften für einzelne Kinder verwendet.
Weitere Herdringer Unterstützer: Freundeskreis "Schule Tansania" und der "Aktiv-Treff Herdringen

Zuletzt konnte der AK Eine Welt im Juni 2020 eine außerordentliche Spende in Höhe von 500,00 € nach Kibaha weiterleiten.

Desweiteren werden durch die Kontakte zur Gemeinde in Kibaha dort Frauenprojekte in Zusammenarbeit mir der WAWATA (Frauengemeinschaft in Tansania) durch die kfd Herdringen unterstützt:
Saccos (eine Genossenschaft, gegründet von Frauen für Frauen, um Kleinkreidte zur Selbstständigkeit in kleinem Umfang zu vergeben)
WAWATA-Nähschule (mit insgesamt 10 Nähmaschinen, in der jungen Frauen die Möglichkeite eröffnet wird, etwas zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen)
Bäckerei (Eröffnung in 2017)

 

 

Projekt der SMMP Sozialstation in Siretu u. Schineni/ Rumänien

Seit einigen Jahren unterstützt der AK Eine Welt auch hier in Europa ein Sozialprojekt. In Rumänien, dem Armenhaus Europas, betreiben die Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel (SMMP) in den Dörfern Siretu seit 2005 ein Sozialzentrum und in Schineni seit 2000 ein Kinderheim. Um ihre so wichtige Arbeit finanziell zu unterstützen überweist der AK Eine Welt aus den Erlösen des Eine-Welt-Ladens sowie der Aktionen monatlich einen festen Betrag. Darüber hinaus konnte im Juni 2020 den Schwestern zusätzlich ein Betrag von 1.300 € überlassen werden. Nähere Informationen über die Projekte der SMMP finden Sie auf deren Internetseite https://smmp.de/weltweit/rumaenien

 

 

Unsere Mitarbeiter
Collage der AK-Mitarbeiter
Mitarbeiter im Ak Eine Welt (Stand 2012)

 

 

 

Hier können Sie unsere Mitarbeiter kennenlernen: