schliessen
DU sei bei uns ...

Einsamkeit – Alleinsein oder Verlassenheit

Wir erfahren zurzeit, was es bedeuten kann, isoliert und allein zu sein. Auch Jesus kannte dieses Gefühl, wie wir besonders in den österlichen Tagen vor Augen geführt bekommen. Jesus betet im Garten Gethsemani allein. Er entfernt sich etwas von seinen Jüngern. (vgl. Mk 14,32-42) Doch Jesus ist nicht einsam, auch wenn er allein ist – die Jünger schlafen und stehen ihm nicht zur Seite. Jesus spricht im Gebet mit seinem Vater.

Einsamkeit erfährt Jesus als er schließlich am Kreuz stirbt, er ruft: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Mk 15,34) – ein Ausruf echter Verzweiflung und Verlassenheit. Ein Moment der Schwäche, obwohl er sich mit seinem Vater verbunden weiß. Doch er kann voll Vertrauen seinen Geist zurück in Gottes Hände geben.

Guter Gott, steh uns in unserem Leiden bei und lass uns die Hoffnung nicht verlieren, wenn wir zu verzweifeln drohen.