Das Solowerk

 

Dieses neue Teilwerk, das seinen Platz unsichtbar hinter dem Hochaltar einnehmen wird, ist zwar das Kleinste der zukünftigen Orgel, aber es wird eine erstaunliche Wirkung haben. Es soll 3 Register (Klangfarben) mit ausgeprägtem, solistischem Charakter erhalten, die im Gegensatz zur Hauptorgel auf der Empore aus der genau entgegengesetzten Richtung der Kirche erklingen werden. Außerdem werden dort 2 Register, die den Klang von Streichinstrumenten imitieren, für mystische und sphärische Klänge sorgen.


Diese insgesamt 5 Stimmen stehen in einem schwellbaren Gehäuse mit Schwellöffnungen zur Seite, nach vorne und nach oben (Dach), so dass dem Organisten vom zartesten Pianissimo bis zum durchdringenden Fortissimo alle dynamischen Möglichkeiten zur Verfügung stehen.
Dieses Werk kann von jedem der vier Manuale des Hauptspieltisches angespielt werden.

Disposition:

Soloflöte 8‘
Gamba 8‘
Voix céleste 8‘ ab c°
Cornet 8‘ ab f°
Tuba 8‘

zurück